Projekt Niederwild

Erstes Treffen der Niederwild AG hat stattgefunden

Die Niederwild AG hat am 23.1.17 in der Mombergstube in Gronig ihr erstes Treffen veranstaltet und einen höchst interessanten und vielversprechenden Abend erlebt. Insgesamt 15 Jäger waren anwesend. Schnell stellte sich heraus, dass in der Gruppe ein fundiertes Wissen zur Niederwildhege vorhanden ist. Die Interessen sind dabei breit gestreut, anwesend waren Leute mit hervorragendem Wissen zu Wildackeranlagen über Fallenjäger bis hin zum Hundeführer für Baujagd. Gemeinsam ist allen, dass ihnen die vielerorts einseitig gewordene  Jagd, die sich nur noch mit Rehwild, Schwarzwild und gelegentlich einem Fuchs beschäftigt, nicht genügt und sie sich mit der vielseitigen Niederwildjagd u. Hege zusätzlich beschäftigen wollen. Ja, auch Jagd, denn einige Niederwildarten lassen sich natürlich auch heute noch guten Gewissens bejagen, z.B. Tauben oder Wasserwild. Absolut notwendig und dazu noch äußerst interessant ist natürlich die Jagd auf alle Raubwildarten mit ihren vielen Facetten von Ansitz über kleine „Kleppertreiben“ (wenn zu wenig Hasen da sind, warum nicht auf Fuchs?) bis hin zur Fallenjagd. Diese Jagdarten, vor allem gemeinsam mit mehreren Jägern ausgeübt, bereiten sehr viel Freude und sind Saujagden, bei denen man möglicherweise 3 Stunden ohne Anblick am Platz steht, mindestens ebenbürtig.

Es wurde ausführlich darüber gesprochen, mit welchen Themen wir uns befassen und welche Ziele wir dabei verfolgen wollen. Die Themen sind so zahlreich und vielfältig, daß eine Behandlung im großen Kreis ineffektiv wäre. Es wurden deshalb Untergruppen von jeweils 3-5 Leuten gegründet, die sich mit den Schwerpunktthemen

Biotopverbesserung, Fallenjagd, sonstige Jagdmethoden(Luderplatz o.ä.), Baujagd/Hunde sowie sonstiges Raubwild(Dachs usw.) u. Neozoen (Waschbär usw) befassen werden.

Ziel ist es dabei, in den jeweiligen Gruppen möglichst viele Informationen zum jeweiligen Thema zusammen zu tragen, vom rechtlichen Rahmen (was ist erlaubt, was nicht) bis hin zu Praxistipps für den interessierten Jäger. Diese  Informationen sollen dann in praxisgerechter Form auf unserer Homepage veröffentlicht und allen Jägern zugänglich gemacht werden. Dabei werden wir uns am Jahresverlauf orientieren, z.B. ist jetzt noch ein guter Zeitpunkt für die Bejagung von Fuchs u. Rabenkrähe, später im Frühjahr kommen die Wildäcker, danach Vorbereitung der Fallenjagd usw.usw.

Nach wie vor wollen wir keine geschlossene Gesellschaft sein, wenn jemand in solch einer Untergruppe mitarbeiten will , ist er jederzeit willkommen. Vielleicht hat auch jemand interessante Tipps, die vielen Jägern hilfreich sein können, z.B. wer hat einen Traktor und hilft bei Anlagen von Äsungsflächen, mit welcher Saatmischung hatte jemand gute Ergebnisse usw.  Bitte solche Tipps an uns weiterleiten!!

Wir wollen jetzt in der ersten Phase möglichst viel Wissen zusammentragen und zugänglich machen, das den Jägern hilft, sinnvolle Maßnahmen für die eigenen Reviere zu erkennen und umzusetzen.

Als erste konkrete Maßnahmen wollen wir jetzt kurzfristig noch die Hegeringleiter ansprechen, ob nicht noch für Februar revierübergreifende Ansitzjagden auf Raubwild organisiert werden können sowie versuchen, einen Fachvortrag für Niederwildhege bei der Kreisversammlung im März zu organisieren.    

Wolfgang Schumann, Gronig

Kontaktpersonen Niederwildprojekt

Kontaktaufnahme:

Kai Maschlanka, Nohfelden, e-mail  maschlanka-kai@t-online.de  Mobil 0172 2739986

Wolfgang Schumann, Gronig, e-mail   schumann@ibv-online.com , Mobil 0178 4448811

Wir hoffen auf Zuspruch und Unterstützung!

Informationen für die Hegeringleiter

An alle Hegeringleiter,

die Niederwild AG hat sich zum ersten Mal getroffen. Als erste konkrete und kurzfristige Maßnahme wollen wir die Hegeringleiter bitten, im Februar noch in den Hegeringen ein gemeinsames Fuchsjagdwochenende zu organisieren. Ideal wäre das 2. Wochenende mit Vollmond. Wir wissen, dass es vielleicht etwas kurzfristig sein mag, aber die ein oder andere Hegeringversammlung findet ja noch vorher statt, vielleicht sich auch noch etwas über e-mail-Verteiler an die Pächter oder auf kurzem Wege telefonisch vereinbaren.

Ideal wäre auch ein gemeinsames Treffen zum Abschluss des Wochenendes, bei dem die Erlebnisse des Wochenendes ausgetauscht und die Streckenergebnisse ermittelt werden können. Bei früheren „Fuchswochenenden“ im Hegering oberes Bliestal wurde z.B. Sonntagsmorgens im Anschluss an den Ansatz ein gemeinsames Frühstück in der Mombergstube organisiert, andere Hegeringe haben ein Schüsseltreiben veranstaltet. Ein solcher Abschluss unterstreicht das gemeinsame Jagen und wurde allgemein sehr gut aufgenommen.

Bitte versuchen Sie noch etwas zu organisieren und wichtig ist dann auch danach die Rückmeldung an die Niederwild AG. Wir können dann einen kurzen Artikel dazu auf die Homepage setzen.

 

Freundliche Grüsse und Waidmannsheil,

W.Schumann